Vernissagen

„Fabelhaft Präzise“ Malerei von André Schulze

15.09. – 16.10.2016, Einzelausstellung in der F5A by Galerie Z – Stuttgart
Die Ausstellung fällt in den Zeitraum des ART ALARM Wochenendes, dem Galerienrundgang Stuttgarts.

André Schulzes Malereien, die wir in seiner ersten Einzelausstellung hier in Stuttgart zeigen, bestehen aus mehreren Malschichten, die dem Betrachter ein fast pedantisch realistisches Bild der Realität zeigen. Als Vorbild dienen ihm dabei oft die Gemälde der Alten Meister wie Canaletto, Hieronymus Bosch oder Caspar David Friedrich. Mit seiner präzisen Malweise, detailliert er akribisch die meist aus eigenen Fotografien entwickelten Bilder. Vorzugsweise industriell geprägte, morbide funktionelle Gebäude, amputierte Teilgebäude, bloßgestellt vor neutralem Hintergrund, die sich mit jedem realistischen Detail weiter denn je von der Realität und ihrer ehemaligen Bestimmung entfernen. In Ihrer absurden Kulissenartigkeit entwickeln sie eine eigentümliche, neue erzählerische Kraft. André Schulzes gekonnt humorvolles Spiel mit dem absolut Realistischen und der Kauzigkeit der peniblen Genauigkeit, eröffnet dem Betrachter einen unglaublich weiten und fabelhaften Raum. An jedem Bilddetail droht die gewonnene Erkenntnis lustvoll einen weiteren Haken zu schlagen, der das soeben Erlebte im Herzen versenkt und in weitere Denkwelten entführt. Eine sichtbar vitale Freude an der reinen Schönheit des Erzählerischen.

Ein beachtenswerter, emporstrebender Geschichtenerzähler: André Schulze.
(Quelle: http://www.art-alarm.de/galerie-z)

 

„Neue Bilder“ Malerei von André Schulze

20.04. – 21.05.2016, Einzelausstellung in der Galerie Döbele Dresden (Schössergasse)

André Schulzes aktuelle Bilder überzeugen durch die gelungene Verbindung von präziser Malerei und der Lust an feinsinnigen Bildmotiven. In der Nahsicht offenbaren sich humorvolle Details, die in ihrem Zusammenwirken neue, interessante Geschichten erzählen. Der Künstler verzichtet auf die Gestaltung der Hintergründe und verleiht so dem Darstellungsgegenstand zusätzlich einen nahezu emblematischen Charakter – architektonische Artefakte aus dem vergangenen Jahrhundert schweben wie urbane Solitäre vor monochromen Flächen und vermögen exemplarisch die Veränderung unserer Stadtlandschaften und alltäglichen Umgebung ins Bewusstsein zu rufen.
(Text: Galerie Döbele)

 

Shining

Ausstellung in der Galerie M2A in Dresden vom 01.12.2014 – 10.01.2015

Die Ausstellung Shining zeigte Fotografien von Benedikt Partenheimer im Dialog mit Ölgemälden von André Schulze.
Die Gemälde von André Schulze zeigten vor allem eher dunkle Gemälde mit dem typischen Schulze-Humor im Detail. Ausgestellt waren Bilder, wie: Haus Gurlitt bei Nacht (2014), Mondkrater (2013), Quartier (2014) und das Bild Werkstatt (2013). Erstmalig war auch das Objekt Rangiergleis von 2013 zu sehen. Zusammen mit den Fotografien von Benedickt Partenheimer ergänzten sich Fotografie und Malerei in einem spannenden Wechselspiel.