Aktuelles

André Schulze ist freischaffender Künstler aus Dresden und hat sich in seiner Vintage-Serie auf die Restaurierung und Umgestaltung von alten Gemälden spezialisiert. Er verändert mit größter Präzision und feinsinnigen Humor alte Kunstwerke aus der Zeit von 1900-1950.

News & Exhibitions

22.01. – 20.02.2021 “Salvage” Curated by Christopher Jobson – Founder of Colossal; Paradigm Gallery + Studio, Philadelphia USA

Colossal online platform for Contemporary art: Surreal Scenes and Pixelation Overlay Vintage Artworks in Hybrid Oil Paintings by André Schulze

Vintage Gemälde

In meiner neuen Serie Beschäftige ich mich mit der Restaurierung und Umgestaltung von Gemälden aus der Zeit zwischen 1900 – 1960.

Aktuelle zeitgenössische Gemälde von André Schulze

In seiner aktuellen zeitgenössischen Malerei interessiert ihn vor allem das Collagen-hafte zusammensetzen verschiedener Elemente zu einer neuen Komposition. Inspiriert aus alten Magazinen, Bildbänden und Reklame Anzeigen setzt er Motive der Alltagskultur verschiedener Epochen neu zusammen.

Sie interessieren sich für ein Gemälde? Sehen Sie hier die Preisliste oder besuchen sie den Onlineshop auf Singulart.com

 

Rückblick

22.08. – 24.08.2019 André Schulze – “Paintings.” Einzelausstellung in der a&o Kunsthalle Leipzig

Folgen Sie auf Instagram:

Instagram André Schulze

Sie interessieren sich für ein Gemälde? Sehen Sie hier die Preisliste.

André Schulzes aktuelle Bilder überzeugen durch die gelungene Verbindung von präziser Malerei und der Lust an feinsinnigen Bildmotiven. In der Nahsicht offenbaren sich humorvolle Details, die in ihrem Zusammenwirken neue, interessante Geschichten erzählen.

Der Künstler verzichtet auf die Gestaltung der Hintergründe und verleiht so dem Darstellungsgegenstand zusätzlich einen nahezu emblematischen Charakter – architektonische Artefakte aus dem vergangenen Jahrhundert schweben wie urbane Solitäre vor monochromen Flächen und vermögen exemplarisch die Veränderung unserer Stadtlandschaften und alltäglichen Umgebung ins Bewusstsein zu rufen.
(Text: Galerie Döbele)

About André Schulze